Fandom

Madagascar-Wiki

Nicht ohne meine Schleife (Episodenmitschrift)

599Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Diskussion0 Share

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Hauptartikel: Nicht ohne meine Schleife (Episode)

Charaktere:

Pinguingehege (außen) Bearbeiten

Die vier Pinguine führen für eine Schulklasse eine Show im Wasser auf, die Kinder jubeln ihnen begeistert zu. Tierpflegerin Alice steht genervt daneben.
Skipper: "Alles klar, Männer, diese Schulklasse hat genug von uns gesehen!"
Kowalski: "Sollen wir nicht wenigstens den Trick beenden?"
Private fällt, nachdem er vorhin bei einem Trick in die Luft geworfen wurde, schreiend auf den Boden.
Skipper: "Nein, denn die Kinder sollen ja wiederkommen."
Alice: (desinteressiert zu den Kindern) "Die Pinguine sind eigentlich in der Antarktis heimisch."
Junge: "Oh, oh, wussten Sie, dass man eine Gruppe von Pinguinen "Kolonie" nennt?"
Alice: "Er ist zwar ein Vogel, er kann aber nicht fliegen."
Junge: "Hey, hey, wussten Sie auch, dass Pinguine 25 Kilometer pro Stunde schwimmen können?"
Skipper: "Behalt mal diese kleinen Besserwisser da hinten im Auge, für meinen Geschmack weiß er etwas zu viel."
Rico taucht mit einem Baseballschläger hinter dem Jungen auf und will ihm damit eins auf den Hintern verpassen.
Skipper: "Noch nicht, ich möchte erst wissen, woher er seine Informationen hat."
Junge: "Wussten Sie, dass man nur mit einem DNA-Test feststellen kann, ob ein Pinguin männlich oder weiblich ist?"
Skipper: "Vergesst es einfach, Männer, der Kleine hat doch einen an der Waffel! Tss, als ob wir einen DNA-Test brauchen, der uns bestätigt, dass wir 100%ige antarktische Machos sind!"
Alice: "Hör mal zu, Kleiner. Soviel ich weiß, haben wir drei Männchen und ein Weibchen, die Vögel wissen schon, wer was von ihnen ist!"
Rico guckt verwundert prüfend an sich herab.

Pinguingehege (innen) Bearbeiten

Man sieht vier Becher, auf denen jeweils einer der Pinguine gezeichnet ist. Die Vier würgen.
Skipper: "Und spucken!"
Jeder spuckt in seinen Becher. Rico saugt den Rest Spucke wieder ein.
Skipper: "Ein fetter Rotzflatschen, nur so gibt ein echter Mann eine DNA-Probe ab, hab ich Recht, Männer?"
Private: "Typisch Alice, die weiß doch überhaupt nicht, wovon sie eigentlich redet!"
Rico: "Pfft!"
Kowalski: "Ganz recht, Private. Aber keine Sorge, denn dieser DNA-Analysator wird ein für alle Mal bestätigen, dass wir die männlichsten Machomännchen weit und breit sind!"
Er betätigt den Hebel des Analysators und dieser zeichnet ein Plus über den Becher von Rico.
Kowalski: "Ein Plus! Rico ist eindeutig männlich. (Rico rülpst, furzt mit einem Flügel unter der Achsel und haut Private eins runter, sodass er zu Boden fällt. Als Nächstes bekommt auch Private ein Plus.) Ein Plus! Private ist auch ein Männchen. (Dieser liegt immer noch am Boden und freut sich.) Ich dann wohl auch, ich kriege auch ein Plus (der Analysator zeichnet ein Plus), wie ihr alle sehen könnt."
Skipper: "Und ich kriege auch gleich ein Plus, das ist ja wohl mehr als verständlich."
Der DNA-Analysator stoppt nach einem Strich, sodass Skipper als Einziger ein Minus erhält. Kowalski, Private und Rico erschrecken.
Skipper: "Was ist? Habt ihr etwa noch nie ein so übergroßes und männliches Pluszeichen gesehen?"
Kowalski: (verdeckt stammelnd Skippers Ergebnis, bevor dieser es sehen kann "Wie wär's, wenn wir trainieren gehen?"
Skipper: "Was soll der Quatsch, Kowalski? (er versucht, Kowalski aus dem Weg zu räumen) Ich will jetzt sofort mein fettes Pluszeichen sehen! (er erblickt schockiert das Minus) Ein Minus?"
Kowalski: "Äh, Skipper? Wie's aussieht, hatte Alice wohl nicht ganz Unrecht. Wir haben tatsächlich ein Weibchen unter uns und... das bist du!"
Private: "Hihihihi... 'Tschuldige."
Skipper: "Niemals! Nieniemals! Nienienieniemals! Immer einmal mehr niemals, das kann überhaupt nicht sein, dass ich ein Weibchen bin."
Kowalski: "Alles klar, du machst gerade die fünf Phasen des seelischen Schmerzes durch. Momentan befindest du dich in Phase Eins, Verleumdung."
Skipper: "Was denn, ich bin kein Weibchen! Ich sag dir was, deine blöde Maschine da irrt sich!"
Kowalski: "Aber sie beruht auf wissenschaftlichen..."
Skipper: "Dann irrt sich eben die Wissenschaft! Und du irrst dich auch! Alle irren sich hier außer mir! Ich bestehe auf einen anderen Test."
Kowalski: "Ich fürchte, dass er nicht so präzise sein wird wie-"
Skipper: (packt verzweifelt Kowalskis Gesicht) "Jetzt tu's einfach, Mann!"
Skipper wartet mit verbundenen Augen auf den zweiten Test.
Kowalski: "Konzentrier dich, Skipper, es gibt keine richtige oder falsche Antwort."
Skipper geht mit einer Pinnadel auf die Leinwand, die Kowalski vorbereitet hat, zu.
Skipper: "Oh, äh, hm... (er sticht die Nadel in die Leinwand) Zack!"
Er nimmt die Augenbinde ab. Während auf der linken Seite ein Monstertruck abgebildet ist, hat Skipper die Nadel auf der rechten Seite, die ein pink-violettes Pony und Blümchen zeigt, positioniert.
Kowalski: "Frollein?"
Skipper: "ALLES LÜGEEEE!"
Er stürzt sich auf die Leinwand und zerstört sie.
Kowalski: "Er befindet sich jetzt in Phase zwei, Aggression. Die dritte Phase besteht aus Verhandeln."
Skipper: (zu Private) "Private, wie wär's, wenn wir die Testergebnisse tauschen? Na komm schon!"
Private: "Skipper, ich glaube nicht, dass das was ändert!"
Skipper fällt weinend zu Boden.
Kowalski: "Jetzt Depression..."
Skipper: (wälzt sich am Boden) "Mein Leben ist vorüber... Es ist aus... Es ist Schluss, aus und endgültig vorbei!"
Kowalski: "Und zuguterletzt: Akzeptanz."
Skipper: (steht wieder auf) "Jep, man muss sich mit seinem Schicksal arrangieren. Rico, verzier mich mit einer hübschen rosa Schleife! (Rico platziert eine pinke Schleife auf Skippers Kopf) Na los, dann wollen wir mal rausgehen, Männer!"
Kowalski: "Aber... Du..."
Skipper: "Ja, darüber sind wir doch schon längst hinweg, Kowalski. Das hier ändert nicht das Geringste an unserer Zusammenarbeit. Also kommt jetzt, wir haben noch alle Flügel voll zu tun, klar?"

Schimpansengehege Bearbeiten

Kowalski: "Alles klar, fangen wir mit was Leichtem an: massive Verstopfung des Gullideckels durch Affenhaar im Schimpansengehege."
Skipper: "Rico, freisprengen!"
Rico spuckt eine Bombe aus, die den Gulli freisprengt. Die Pinguine jubeln, indem sie mit den Bäuchen voraus gegeneinander springen, doch Skipper bevorzugt eine damenhaftere Geste, um den Erfolg zu feiern.

Abwasserkanal Bearbeiten

Die Pinguine, geführt von Skipper, laufen vor einer Rattenschar davon.
Kowalski: "Von Kanalratten gestohlene Zoosouvenirs zurückbringen: erledigt. Jetzt mitten in einem hastigen Rückzug und... (Skipper bleibt plötzlich vor einer Tür stehen) Skipper, was tust du denn da!"
Skipper: "Was ich hier tue? Eine Dame und eine Stahltür! Gibt's denn keine Kavaliere mehr?!"
Private opfert sich und öffnet die Tür, wird daraufhin allerdings von den Ratten attackiert.

Zoo Bearbeiten

Die Pinguine sitzen in ihrem Auto und fahren durch den Zoo.
Skipper: (hält die Flossen zwischen seine Beine gedrückt) "Was dauert denn hier so lange?"
Kowalski: (studiert eine Karte vom Zoo) "Halte bitte durch, Skipper, ich bin sicher, dass es hier im Zoo irgendwo 'ne Damentoilette gibt. Ich hab darauf ehrlich gesagt früher niemals so geachtet."
Skipper: "Du weißt schon, dass wir anhalten und nach dem Weg fragen könnten! (Rico hält das Auto an) Was ist denn bloß aus mir geworden... Ich hasse dich, du elende DNAAA!"

Lemurengehege Bearbeiten

Julien sitzt auf seinem Thron und beobachtet die Szene.
King Julien: "Maurice, warum trägt der Pinguin eine hubsche rosa Schleife auf seine Birne und schreit die Himmelsgeister so blode an? Worauf ich noch eine Frage habe: Wieso trage ich denn nicht so eine hubsche rosa Schleife?"
Maurice und Mort stehen an der Bar, vor ihnen ein Smoothiemixer. Maurice blickt Julien fragend an.
King Julien: "Okay, jetzt hab ich keine Lust mehr auf Fragen. Außerdem, wo bleibt mein Smoothie?!"
Maurice: "Er kommt sofort, Hoheit. Wie's aussieht, braucht der Mixer nur noch ein wenig Vorglühzeit, bis er..."
King Julien: (reißt ihm den Mixer aus den Händen) "Das dauert mir aber zu lange! (er drückt ein paarmal auf einen Knopf, doch nichts passiert) Er funktioniert nicht, gehen wir uber zu Plan H!"
Maurice: "Meinst du nicht eher Plan... B?"
King Julien: "Nein nein, denn Plan B bis Plan G sind bekanntlich viel zu gefährlich! (er hebt einen Kanaldeckel hoch) Plan H besagt, dass Mort runter zu die unterirdisch verlegte Stromkabel klettert und erst wieder rauskommt, bis die Smoothiemaschine wieder funktioniert!"
Mort: "Mort mag Plan H! Huuuuui!" (er springt direkt in den Gulli)
King Julien: "Sehr gut, Mort! Jetzt fang an, Dinge aus andere Dinge rauszuziehe und steck die einfach in andere Dinge, ich bin ganz sicher, das funktioniert!"
Mort: "Okay!"
Man hört ein Zischen, plötzlich sprühen Funken aus dem Gulli und Mort schreit.

Pinguingehege (innen) Bearbeiten

Private, Kowalski und Rico stehen in einer Reihe, die Flossen hinter dem Rücken verschränkt, und Skipper läuft hektisch vor ihnen auf und ab.
Skipper: "Angesichts dieser (räuspert sich) Situation denke ich, dass es besser wäre, nicht mehr euer Anführer zu sein."
Die anderen drei stimmen ihm erst beschwichtigend und zögerlich zu, einigen sich aber darauf, dass Skipper wohl recht hat.
Private: "Aber Skipper, wohin willst du denn gehen?"
Skipper: "Auf eine epische Reise, mein kleiner Freund. Ich werde von hier fortgehen als ein naives, verstörtes kleines Mädchen, und ich werde erst dann wieder zurückkommen, wenn ich gelernt habe, eine echte Dame zu sein."

Ottergehege Bearbeiten

Skipper: "Also, es wird wohl das Beste sein, mit der Prinzessinnen-Theorie anzufangen, und dann gehen wir schnell über zum Training des Augenaufschlags."
Marlene: (ungläubig) "'Tschuldige, wie war das? Du... bist.. ein... Mädchen?"
Skipper: (deutet auf seine rosa Schleife) "Bist du etwa blind, Schwester? Ich brauche dringend deine Hilfe!"
Marlene: "Dabei, ein Mädchen zu sein? (Skipper bastelt sich währenddessen einen Kokosnussschalen-BH) Was... du ja... anscheinend bist?"
Skipper: "Ja, ganz genau! Ich will, dass du mir das ganze Mädchenzeugs beibringst. Du weißt schon, zum Beispiel Klamotten und Frisurentipps."
Marlene: "Warte, woah woah woah ah ah ah. Das ist für dich Mädchenzeugs?"
Skipper: "Was denn, gehts bei euch heute etwa mehr ums Lippenschminken? Das wär echt 'n Problem, Schwester, ich hab nämlich keine!"
Marlene: "Skipper, wenn du ein Mädchen bist, dann heißt "Mädchenzeugs" das zu machen, worauf du Lust hast! Wenn du auf diese Anführernummer stehst, ändert dich das als Mädchen auch nicht."
Skipper: "Natürlich nicht! Ich bin jetzt einfach nicht mehr so gut darin. Und jetzt schmeiß mir 'n paar Bahnen Stoff rüber, Schätzchen! Ich hab nämlich 'n unglaubliches Verlangen danach, Vorhänge zu nähen!"
Marlene ärgert sich. Da ertönt eine Explosion, das Gehege zittert und man hört Schreie.
Marlene: "Ähm, willst du nicht wissen, was das war?"
Skipper: "Beim mächtigen Neptun, nein danke! Das hörte sich nämlich echt gefährlich an. Wie wärs, wenn wir hierbleiben und ein bisschen über Jungs ablästern würden?"
Marlene zieht Skipper verärgert an seiner Schleife aus dem Gehege.
Skipper: "Hey, so behandelt man aber keine Dame!"

Lemurengehege Bearbeiten

Die Lemuren werden in der Betonwanne des Geheges von ein paar Stromkabeln, die sich wie Schlangen bewegen, bedroht.
King Julien: "Rettet den Konig! Die anderen sind mir egal."
Mort: (direkt vor einem Stromkabel) "Oh, wie schön das funkelt!"
Ein zweites Kabel kommt hinzu und Mort bekommt einen Stromschlag.
Skipper: "Das sind Hochspannungsleitungen! 5000 Volt, das ist mehr als lebensgefährlich!"
Maurice: (zu Julien, der sich auf seinen Rücken setzt) "Halt dich an mir fest, Majestät! (er will nach oben flüchten, doch ein Stromkabel sperrt ihm den Weg ab) Oh nein, das kann doch wohl nicht wahr sein!"
Marlene: "Die Lemuren sind in Gefahr und es ist keiner da, der sie retten kann! Also, was willst du jetzt machen, wenn ich fragen darf, werte Freundin?!"
Skipper: "Ich... Ich sollte ja, aber Mädchen... können..."
Kowalski: "Alles in Ordnung, Mädels? (Kowalski, Private und Rico posieren heldenhaft auf dem Turm im Gehege) Wir werden uns der Sache annehmen!"
Skipper: (zu Marlene) "Oh, na, das ist doch schön, wenn sich die Jungs darum kümmern. Komm schon, Schwester, lass uns Limonade machen, die werden bestimmt durstig sein nach dem Rettungseinsatz! (Marlene schaut Skipper mit verschränkten Pfoten verärgert an) Wartet mal, Marlenes angesäuertes Gesicht spricht Bände! Diese Lemuren brauchen ein gut organisiertes Rettungsteam, und ohne einen Skipper geht das nicht! Vielleicht, aber auch nur vielleicht..."
Man hört die Lemuren schreien, inzwischen werden auch die anderen drei Pinguine von den Kabeln bedroht.
Kowalski: (mit Julien auf den Schultern) "Macht euch keine Sorgen, Mädels! (er bekommt einen Stromschlag) Wir haben immer noch alles unter Kontrolle!" (erneut ein Stromschlag)
Skipper: "Meine Freunde in Schwierigkeiten! Die Gefahr wird größer! Mein Anführerwille... kehrt wieder zurück!"
Maurice: "Sülz da nicht rum! Hilf uns! Aaah!" (er bekommt einen Stromschlag)
Marlene: "Na komm schon, Skipper, du hast es doch immer noch drauf! Es ist langsam an der Zeit, den Jungs zu zeigen, aus was für einem Holz wir Mädchen geschnitzt sind!"
Skipper: (überlegt kurz) "Bei meiner hübschen rosa Schleife!"
Er löst die Schleife von seinem Kopf und bändigt damit die Stromkabel und baut zwischendurch anmutige Bändertanzeinlagen ein.
King Julien: (verwirrt, zu Maurice) "Da ist irgendwas... anders, bei diesem dort!"
Skipper bindet die Kabel fest zusammen und ist schließlich überrascht über seine Tat.
Skipper: "Wow! Das... Das war wirklich..."
Marlene: "...100%ig abgefahrener Mädchenkram, wooo!"
Skipper: "Weißt du was? Das wars wirklich! Flosse Genosse, Schwester!"
Marlene: (springt in die Luft und gibt Skipper einen High Five) "Yay!"
Kowalski: "Äh, Skipper... Ich weiß jetzt nicht, wie ich es sagen soll, aber naja, ähm... Selbst als Weibchen bist du immer noch das machomännlichste Männchen, das ich auf dieser Welt kenne."
Rico: "Ja!"
Private: "Ich lass mir auch gerne Befehle von einem Mädchen geben."
Skipper: "Ich nehme eure Komplimente gern entgegen, Männer."
King Julien: (kommt mit seinem Mixer an) "Okay, sehr ergreifend, aber von dem Gesulze wird mein Mixer auch nicht wieder heile! (er drückt mehrmals auf einen Knopf; zum Mixer:) Warum bist du so saftlos?!"
Kowalski: "Saftlos, hä? Irgendwas muss den Stromkreis überlastet haben. Aber was hat denn so viel Strom gezogen, dass die Sicherung... (haut sich an den Kopf) Ja, natürlich!"

Pinguingehege (innen) Bearbeiten

Kowalski öffnet den Sicherungskasten des DNA-Analysators.
Kowalski: "Eine durchgeschmorte Sicherung, nun ja, dann werden wir die einfach austauschen und dann, ähm... Aha, genau wie ich vermutet hatte! Unser DNA-Tester war der Stromfresser! Nargh, ich hätte die elektrische Schnabelputzbürste weglassen sollen."
Rico: (lässt sich von der Bürste den Schnabel blitzblank polieren) "Oh là là!"
Private: "Skipper, sieh mal!"
Der Analysator vollendet das Minuszeichen von Skippers DNA-Test.
Kowalski: "Das weibliche Minuszeichen ist in Wirklichkeit ein unvollendetes männliches Plus!"
Skipper: "Ach du große Kieler Sprotte! Wie's aussieht, bin ich also doch ein Junge!"
Die anderen drei laufen jubelnd zu Skipper, Marlene bleibt verwirrt dahinter stehen.
Skipper: "Ist ja gut, ist ja schon gut, dankeschön! Wisst ihr, ich glaube, dass wir heute alle eine sehr wichtige Lektion gelernt haben. Ob Mädchen oder Junge, das, was wirklich zählt, ist: Wie gut kannst du mit einer rosa Peitsche eine Krisensituation bewältigen?"
Marlene: "Uh, warte mal, also ich glaube nicht, dass das die Lektion war..." (Skipper schnalzt ihr mit seiner Schleifen-Peitsche ins Gesicht)
Kowalski: "Aber wie kommt Alice dann zu der fragwürdigen Ansicht, dass hier es ein Pinguinmädchen gibt?"
Skipper: "Ach, sie ist 'n Säugetier! Und wir wissen ja alle, dass die 'n bisschen plemplem sind."
Marlene: (erbost) "Was?!" (will auf Skipper losgehen)
Private: (geht schlichtend dazwischen) "Lass uns das lieber morgen besprechen!"

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki